ISDT 1921 – Switzerland

This page under construction always…

Introduction 3rd ISDT Switzerland

This year for the 3rd ISDT the event was based in Switzerland and took place on the 1st to the 6th August 1921

Image of scanned header of ‘Der Motor’

“STB” has unearthed some results & pictures & these shall be built in shortly. Results plus list of competitors etc will be added as soon as possible. Pictures are small old and faded, they are after all what remains so many thanks for efforts to stb. WE NEED A TRANSLATOR!!!

Image of scanned photo of trophies ISDT 1921

Photo of English Trophy Team ISDT 1921

Photo of English Trophy Team ISDT 1921

L-R Eric Williams (AJS), H Gibson (Raleigh sc), and Newman (Douglas)

Results ISDT1921results

Gabentisch im Batiment Electoral.

3.INTERNATIONALES SECHS-TAGE-RENNEN vom 1. – 6. August 1921

Der dritte Jahrgang der Sechstagefahrt fand auf den anspruchsvollen Bergstrecken in den schweizerischen Alpen statt. Es erschienen bereits 51 Fahrer am Start, von denen 35 die Goldmedaille erhielten, aber 12 den Wettbewerb nicht beendeten.        [27]

Ort: Schweiz (Genf-Basel-Zürich-Lugano-Freiburg-Genf)

Organisation:  U.M.S. (Union Motocycliste Suisse), von der FICM

beauftragt.

Die U.M.S. organisierte  keine  sogenannte  Sternfahrt, sondern eine Rundfahrt durch die Schweiz.

Zum damaligen Reglement gibt es einiges zu sagen. Die Internationale Trophäe, der Wanderpreis der FICM für Nationalmannschaften, verbleibt nach dreimaligem Gewinn hintereinander im Gewinnerland. In diesem Jahr war es auch noch möglich, daß die Nationalmannschaft Englands gleichzeitig als Klubteam gewertet wurde.

Streckenkontrollen wurden etwa aller 25-30 km durchgeführt, wobei diese auf den Karten und Routenverzeichnissen jeder Etappe angegeben sind. Die Ankunftszeit an den Zeitkontrollen konnte ohne Bestrafung is zu 10 Minuten überschritten werden, über 1 h Verspätung bedeutete Disqualifikation. Auf der Strecke gab es auch Geheimkontrollen zur Feststellung von Geschwin- digkeitsüberschreitungen.   Der  Kontrolleur erhielt  täglich  ein  Pli, dessen Inhalt nur den Verantwortlichen bekannt war. Es durfte  erst  nach dem Start an einer bestimmten Stelle  der  Strecke  geöffnet werden.  Fahrer, die mehr als 15 Minuten vor der  Sollzeit  den  Kontrollpunkt erreichten, müssen  angehalten  werden.  Kampfrichter und Fahrer bestätigten mit ihren Unterschriften auf  dem Routenblatt und im Kontrollregister die Durchfahrtszeit.

Sonderprüfungen   gab   es   auch  bei   der   3.Sechstage-fahrt. Bestimmte gekennzeichnete Steigungen sollten ohne   Absteigen befahren werden  ansonsten gab es Strafpunkte.  Bei den  sogenannten  Bergprüfungsfahrten war die Zeit ausschlaggebend.  Jeweils 10 Sekunden Rückstand zur Bestzeit einer Klasse bedeuteten  einen Strafpunkt. Am letzten Tag wurde der “kilometer lance“  gefahren. Eine für jede Kategorie festgelegte  Minimalgeschwindigkeit war einzuhalten. Blieb ein Fahrer darunter, so bekam er   je  1 km/h einen Strafpunkt.

Bei  der  Maschinenabnahme am Ende der  Veranstaltung beurteilte  eine  Jury den Allgemeinzustand der Fahrzeuge und vergab  dafür  Strafpunkte. Ebenso mußte ein Fahrer Strafpunkte hinnehmen, wenn  er Ersatzteile benutzte.

1.Tag: Genf­ La Chaux de Fonds

Die  Strecke  wurde bei herrlichstem Wetter  ohne bemerkens-werte Schwierigkeiten absolviert.

2.Tag: La Chaux de Fonds ­ Basel

Fouquier auf Sidecar Viratelle vom Fabrikteam  Viratelle schied  durch Sturz in einer Kurve aus.

Bei  direkt  unheimlicher Hitze mußte der  Stierenberg genommen  werden. Dieser Berg war nach dem Weissenstein die härteste Nuß,  aber alle Fahrer kamen recht gut voran.

Zwischen  Verme und Merveilleux erreichte das Cross  Country den  Höhepunkt.  Sehr starke Steigungen, sehr schlechte Wege und  direkt  gefährliche Talfahrten waren die Ursachen mancher Maschinendefekte.  Hier  kollidierte Dinkel vom MC  Zürich mit einem  fremden  Fahrer und mußte ausscheiden. Weiterhin schieden  aus:  Bischoff von …………. und Dawson vom Bradford-Club.

3.Tag:  340  km  durch die Ostschweiz,  Basel  ­  Zürich, über  meistens gute Straßen.

Trotzdem gab es Ausfälle. Franelle verfuhr sich bereits in Basel, und  diesen Fehler bemerkte er erst nach 20 km, so daß er  dann  auf richtigem  Wege  die Zeitkontrolle in Waldenburg zu  spät  passierte.  Auch Roland vom MC Paquis schieä aus. Sieben  Pneureparaturen waren die Ursache. Tschudy/MFC Zürich mußte ebenfalls  aufgeben.

Nach der Ankunft in Zürich wurden die Fahrer in kleinen Kolonnen  zwischen zwei Automobilen in den geschlossenen Park in der  Militärreithalle gebracht.

4.Tag: Zürich ­ Lugano

5.30 Uhr startete der für diesen Tag als Nr.1 ausgeloste Fahrer. Anhaltender Regen führte zu schwierigen Bedingungen. Trotzdem  waren  die Ankunftszeiten in Altdorf sehr gut. Es gab nur  wenige  Strafpunkte.  Aufgeben  mußte aber der Fahrer Wuillemin  vom  MC  Vaudois: Wasser im Magnet.

Es ging weiter in Richtung Gotthard. Eisige Kälte ! Mit wenig  Verspätung trafen die Fahrer ein, hier konnten sie sich mit  einer Tasse Tee wärmen.

Nach kurzem Aufenthalt ging es die Gotthardstraße hinunter nach  Airolo.  Trotz  der etwa 60 Haarnadelkurven  passierte auch  auf  dieser Strecke nichts bemerkenswertes. Das ganze Feld kam also in  Lugano  an,  und die wieder scheinende Sonne wärmte  die  Wettkämpfer.

5.Tag: Lugano ­ Freiburg

Vor der Kontrolle an der Paßhöhe der Furkastraße richteten die  Herren des Komitees eine Geheimkontrolle ein, wo dann auch einige  Fahrer Strafpunkte erhielten. Aber die Mehrzahl ließ sich  durch  die  hervorragende Furkastraße nicht zur sinn-losen Raserei  verleiten.  An der Kontrolle in Meiringen passierte dem Fahrer  Poznansky  das  Unglück, anstatt Benzin Wasser  zu  erhalten  durch  einen  Irrtum eines Kontroll-kommissars. Die  dadurch  entstandene  Verspätung wurde dem Fahrer aber nicht angerechnet.

Bonvin  vom Motosacoche-Club mußte kurz vor Bern  infolge eines  Defektes  seiner Übersetzung aufgeben. Er konnte  die Reparatur  zwar durchführen, hatte aber über eine Stunde Verspätung,  was  zur Disqualifikation führte.

Auch am Ziel des Tages in Fribourg gab es einige Verspätungen.

6.Tag: Freiburg ­ Genf

Auf  der Strecke Freiburg bis zum Col du Bruch gab es viele Reifenpannen. Am col du Bruch wurde das kontrollierte Berg-rennen gefahren. Von den Trophäen-Teams standen sich in der Klasse 350ccm  Solo  Williams auf AJS und Morand auf Condor direkt  gegenüber.  Hier konnte Williams mit 5’39,2“ gewinnen. Er hatte 98,4“ Vorsprung vor Morand, der Rang drei belegte.

In  der  Seitenwagenklasse  1000ccm  belegte  Gex  vom Schweizer  Trophäenteam  auf Motosacoche Rang zwei mit 5`44,6“. Sein  Vorsprung  betrug zu Gibson 115,2“. Gibson auf  Ralleigh  erreichte  den  vierten  Platz.  Rothenbach auf Motosacoche  1000  fuhr  mit  4`31,4“ die beste Zeit am Col du Bruch.

In Eaux Mortes nahe des Zieles in Genf wurde der Kilometer  lance  ausgetragen  bei glühender Hitze. Zu trinken gab es leider  für  die vielen anwesenden Zuschauer nichts.

Langmann(Lengman) auf  Scott, der sich in der Strecke  geirrt  hatte, indem er kurz nach Chancy die volle Geschwindigkeit fuhr und  den eigentlichen Kilometer nur mit 54 km/h absolvierte,  erhielt  für  diesen Irrtum 31 Strafpunkte. Eine diesbezügliche  Reklamation  war ohne Erfolg. Der erste Platz in  der  Markenkonkurrenz mußte somit an Motosacoche abgegeben werden. Vom Kilometer lance fuhren die Konkurrenten direkt ins Batiment  Electoral,  wo eine gewaltige Menschenmenge die tapferen Fahrer begrüßte.

Der Zustand der Maschinen wurde nach dem Rennen gewissenhaft geprüft, da nochmals Strafpunkte vergeben werden konnten. Von den  erlaubten Ersatzteilen brauchte nur der Fahrer Lombard auf Cyclecar der Marke Salmson: 5 Strafpunkte mußte er dafür einstecken. Lambert  auf  Viratelle  in der Kategorie 750  ccm kassierte  60  Strafpunkte für den schlechten Zustand seiner Maschine: defekter  Magnet,  fehlender Antrieb der Ventilation, schlecht  funktionierende  Bremsen  und  fehlende Teile am  Wasserreservoir.  In  der  Klasse  500 ccm bekam Scherb auf Motosacoche immerhin  30  Punkte  wegen fehlenden Deckels am Auspufftopf und einer fehlenden Übersetzung infolge Kettendefekts.

Nun  begann die letzte Auswertung durch das  Schiedsgericht. Den  ganzen Sonntag sah man die Herren der Jury an der Arbeit. In  der  Nacht ein Uhr waren die Ergebnisse endlich bekannt.

Am Montag  besuchten sämtliche Offiziellen  und  Vertreter der  Presse sowie viele Fahrer die Fabrik der Schweizer  National-marke  Motosacoche.

Tausende Zuschauer versammelten sich um den dekorierten Musikpavillon “Yardin Anglais”, wo die Preisverteilung statt-fand, welche  der  Präsident der U.M.S., Herr Neher eröffnete. Nach der Bekanntgabe der Resultate und der Preisvergabe wurden die  verschiedenen Nationalhymnen gespielt.

Lambert auf Viratelle muß noch erwähnt werden. Wie kein zweiter  hat  er  mit seiner Maschine, die kurz nach  Beginn des  Rennens  schon in einem bitteren Zustand war, die ganze Fahrt  mitgemacht. Zerschunden vom vielen Reparieren hat er wie ein Märtyrer  ausgesehen.  Die  Eingeweihten haben seine gewaltige  Leistung  in  Bezug  auf  Ausdauer anerkannt und der Applaus, den  er  bei  der  Feier erntete, war ein schwer verdienter.”

 

INTERNATIONALE TROPHÄE (Wanderpreis der FICM)
1. Schweiz 2970 Pkt. Rothenbach Motosacoche 1000 Pkt.
Gex Motosacoche 991 Pkt.
Morand Condor 979 Pkt.
2. England 2819 Pkt. Williams AJS 1000 Pkt.
Gibson Ralleigh 912 Pkt.
Newman Douglas 907 Pkt.
         
MARKENWETTBEWERB (Grand Prix der U.M.S.)
1. Motosacoche 2951 Pkt. Gex,Borsetti,Schorp
2. Scott 2934 Pkt. Wood,Lengman,Alfter
3. Douglas 2920 Pkt. Hutzli,Schlee 982,Cosetto
4. Indian 2879 Pkt. Möbus,Widmer 974,Gaffner
5. Triumph 2785 Pkt. Zysset,Hörler,Bolzhauser
6. Condor 1938 Pkt. Morand,Clerc 959,Wuillemin
6. Norton 1938 Pkt. Staub,Demont,Tschudy
8. Condor 1936 Pkt. Jean,Laeser,Dinkel
9. New Imperial 1821 Pkt. Desfeux 931,Magnin,Rolland
10. Motosacoche 1000 Pkt. Robert,Bonvin,Guiguet
11. Viratelle 798 Pkt. Lambert 798,Aumaitre 0, Fouquier 0
         
CLUBWETTBEWERB (Grand Prix des Touringclub der Schweiz)
1. MC Paquis   2945 Pkt Staub 1000 Pkt.
      Borsetti 991 Pkt.
      Laeser 954 Pkt.
2. Worcester Club   2819 Pkt. Williams 1000 Pkt.
(Nationalteam England)     Gibson 912 Pkt.
      Newman 907 Pkt.
3. MC Paquis   2817 Pkt. Alfter 966 Pkt.
      Demont 938 Pkt.
      Bally 913 Pkt.
4. Motorfahrerclub St.Gallen   2785 Pkt. Zysset 976 Pkt.
      Hörler 975 Pkt.
      Bolzhauser 834 Pkt.
5. Bradford Club   1968 Pkt. Wood 999 Pkt.
      Lengman 969 Pkt.
      Dawson 0 Pkt.
5. MC Vaudois   1968 Pkt. Huzli 989 Pkt.
      Möbus 979 Pkt.
      Wuillemin 0 Pkt.
7. Motosacoche Club   1960 Pkt. Gex 991 Pkt.
      Schorp 969 Pkt.
      Bonvin 0 “
8. MC Vaudois   1875 Pkt. Cosetto 949 Pkt.
      Gafner 926 Pkt.
      Hanry 0 Pkt.
9. MC Paquis   1872 Pkt. Jean 982 Pkt.
      Magnin 890 Pkt.
      Rolland 0 Pkt.
10.Motosacoche Club   1815 Pkt. Robert 1000 Pkt.
      Neher 815 Pkt.
      Guiguet 0 Pkt.
11.MFC Zürich   1000 Pkt. Rothenbach 1000 Pkt.
      Dinkel 0 Pkt.
      Tschudy 0 Pkt.
         
         
SPEZIALPREISE:
Preis des Präsidenten der Französischen Republik
Sevres-Vase     Honel G.N.
         
Preis der Schweizerischen Verkehrszentrale
goldener Chronometer   Williams AJS
Preis des Schweizerischen Bundesrates
goldener Chronometer     Rothenbach Motosacoche
Preis des Schweizerischen Automobilclubs
      Jean Condor

Photo of Borsetti auf Motosacoche-2.Kat. 1000ccm- am Weissenstein ISDT 1921

Photo of Demont auf Norton beim Start in GENF ISDT 1921.

Photo of E. Williams auf AJS im Ziel des kil lance ISDT 1921.

Photo of GEX auf Motosacoche-Schweizer Equipe ISDT 1921

Photo of Honel auf Cyclecar G.N. bei der Talfahrt am Weissenstein ISDT 1921.

Photo of Laeser auf Condor passiert die Kontrolle in Moutier ISDT 1921.

Photo of Morand auf Condor – Schweiz ISDT 1921

Photo of Rennleitung ISDT 1921

Photo of Schorp auf Motosacoche mit sidecar an der Kontrolle in Moutierr ISDT 1921.

Photo of Schorp auf Motosacoche mit sidecar an der Kontrolle in Moutierr ISDT 1921.

Photo of Staub auf Norton beim Start in Genf ISDT 1921

INTERNATIONALE TROPHÄE (Wanderpreis der FICM)
1. Schweiz  2970 Pkt.
Rothenbach – Motosacoche 1000 Pkt.
Gex – Motosacoche 991 Pkt.
Morand – Condor 979 Pkt.

2. England 2819 Pkt.
Williams – AJS 1000 Pkt.
Gibson – Raleigh 912 Pkt.
Newman – Douglas 907 Pkt.
MARKENWETTBEWERB (Grand Prix der U.M.S.)
1. Motosacoche    (2951 Pkt.) Gex,Borsetti,Schorp
2. Scott                 (2934 Pkt.) Wood,Lengman,Alfter  
3. Douglas            (2920 Pkt.) Hutzli,Schlee 982,Cosetto  
4. Indian              (2879 Pkt.) Möbus,Widmer 974,Gaffner
5. Triumph           (2785 Pkt.) Zysset,Hörler,Bolzhauser
6. Condor             (1938 Pkt.) Morand,Clerc 959,Wuillemin
6. Norton             (1938 Pkt.) Staub,Demont,Tschudy
8. Condor             (1936 Pkt.) Jean,Laeser,Dinkel
9. New Imperial  (1821 Pkt.) Desfeux 931,Magnin,Rolland
10. Motosacoche (1000 Pkt.) Robert,Bonvin,Guiguet
11. Viratelle        (798 Pkt.)   Lambert 798,Aumaitre 0, Fouquier 0

CLUBWETTBEWERB (Grand Prix des Touringclub der Schweiz)
1. MC Paquis   2945 Pkt
Staub 1000 Pkt.
Borsetti 991 Pkt.
Laeser 954 Pkt.
2. Worcester Club (National team England) 2819 Pkt.
Williams 1000 Pkt.
Gibson 912 Pkt.
Newman 907 Pkt.
3. MC Paquis   2817 Pkt.
Alfter 966 Pkt.
Demont 938 Pkt.
Bally 913 Pkt.
4. Motorfahrerclub St.Gallen 2785 Pkt.
Zysset 976 Pkt.
Hörler 975 Pkt.
Bolzhauser 834 Pkt.
5. Bradford Club   1968 Pkt.
Wood 999 Pkt.
Lengman 969 Pkt.
Dawson 0 Pkt.
5. MC Vaudois   1968 Pkt.
Huzli 989 Pkt.
Möbus 979 Pkt.
Wuillemin 0 Pkt.
7. Motosacoche Club 1960 Pkt.
Gex 991 Pkt.
Schorp 969 Pkt.
Bonvin 0  ”
8. MC Vaudois   1875 Pkt.
Cosetto 949 Pkt.
Gafner 926 Pkt.
Hanry 0 Pkt.
9. MC Paquis   1872 Pkt.
Jean 982 Pkt.
Magnin 890 Pkt.
Rolland 0 Pkt.
10.Motosacoche Club 1815 Pkt.
Robert 1000 Pkt.
Neher 815 Pkt.
Guiguet 0 Pkt.
11.MFC Zürich   1000 Pkt.
Rothenbach 1000 Pkt.
Dinkel 0 Pkt.
Tschudy 0 Pkt.

SPEZIALPREISE:
Preis des Präsidenten der Französischen Republik    
Sevres-Vase     Honel G.N.

Preis der Schweizerischen Verkehrszentrale
goldener Chronometer    Williams AJS
         
Preis des Schweizerischen Bundesrates
goldener Chronometer    Rothenbach Motosacoche
         
Preis des Schweizerischen Automobilclubs
Jean Condor
ERGEBNISSE DER INTERNATIONALEN SECHSTAGEFAHRT 1921
NAME MARKE      KLASSE PLATZ REGULA- COTES CON- COURSE   ETAT DE LAKIL.LANCE       PIECES   PKT. MEDAILLE 
    RITE            .  TROLEES DE COTE MACHINE `COURSE DU KIL DETACHESGESAMT

Clerc Condor A 1. 36 5 1.   1.   959 M.or. 

Williams AJS B 1.     1.   1.   1000 Gr.M.or. 
Hutzli Douglas B 2.     2.6 5 3.   989 M.or.
Jean Condor B 3. 3   5.10 5 7.   982 M.or.
Morand Condor B 4. 12   3.9   4.   979 M.or.
Laeser Condor B 5.   15 7.19   8.2   964 M.or.
Desfeux New Imperia B 6. 44 5 6.15 5 5.   931 M.or.
Bally Hobart B 7. 73   4.9 5 2.   913 M.or.
Magnin New Imperia B 8. 63   8.37 10 6.   890 

Robert Motosacoche C 1.     2.   7.   1000 Gr.M.or.  
Staub Norton C 1.     1.   3.   1000 Gr.M.or.  
Lees Sunbeam C 3. 28   4.2   4.   970 M.or.
Demont Norton C 4. 45 5 3. 12 2.   938 M.or.
Newman Douglas C 5. 81   5.7 5 1.   907 M.or.
Scherb Motosacoche C 6. 78   7.45 30 5.   847 M.argent  
Neher J.G.  Motosacoche C 7. 178   6.7   6.   815 M.argent  

Wood Scott D 1. 1   1.   1.   999 M.or.
Schlee Douglas D 2.     8.8   8.10   982 M.or.
Zysset Triumph D 3. 4   10.13   7.7   976 M.or.
Hörler Triumph D 4. 16   5.5   6.4   975 M.or.
Widmer Indian D 5. 15   9.11   4.   974 M.or.
Lengman Scott D 6.     2.   11.31   969 M.or.
Alfter Scott D 7. 8   3.1 25 2.   966 M.or.
Egger Triumph D 8. 29   7.7 5 3.   959 M.or.
Cosetto Douglas D 9. 33   6.6 2 5.10   949 M.or.
Gafner Indian D 10. 61   4.3   9.10   926 M.or.
Bolzhauser  Triumph D 11. 102 5 11.19 12 10.28   834 M.argent 
Lambert Viratelle D 12. 82   12.25 60 12.35   798 M.argent 

NAME MARKE      KLASSE PLATZ REGULA- COTES CON- COURSE   ETAT DE LAKIL.LANCE       PIECES   PKT. MEDAILLE 
            RITE            .  TROLEES DE COTE MACHINE `COURSE DU KIL DETACHESGESAMT

Rothenbach  Motosacoche E 1.     1.   1.   1000 Gr.M.or. 
Borsetti Motosacoche E 2.   5 2.2 2 3.   991 M.or.
Dickson Brough E 3. 2   3.8 20 2.   970 M.or.

Gex, E. Motosacoche G 1.   5 2.2 2 3.   991 M.or.
Möbus Indian G 2. 18   3.3   2.   979 M.or.
Schorp Motosacoche G 3. 11   1. 20 1.   969 M.or.
Gibson Ralleigh G 4. 74   4.14   4.   912 M.or.
Poznansky   AJS G 5. 91   5.30   5.21   858 M.or.

Honel G.N. H2 1.     1.   1.   1000 Gr.M.or. 
Lombard Salmson H2 2. 140   2.36   2.15 5 800 M.or.

Klasse
A motos 250   regulerite:  Strafpunkte für Unregelmäßigkeiten an den Zeitkontrollen
B motos 350   cotes controlees:  Strafp. auf kontrollierten Bergstrecken Marchairuz u. Col de l`Aiguillon
C motos 500   course de cote:  Platz und Strafpunkte beim Bergrennen Bruch
D motos 750   etat de la machine:  Strafpunkte für Zustand der Maschinen nach dem Rennen
E motos 1000   kilometer lance:  Platz und Strafpunkte für Nichterreichen der Minimalgeschwindigkeit
G side cars 1000   pieces detachees:  Strafpunkte für verwendete Ersatzteile
H2 cycle cars   or :  Gold
argent :  Silver

What the papers said!

image - article on event in the Chronicle, Adelaide, South Australia 4 June 1921 ISDT 1921

image – article on event in the Chronicle, Adelaide, South Australia 4 June 1921 ISDT 1921

The following reports in ‘the Motor Cycle’ cover the entire duration of the event.

Read the 11th August 1921 issue at issuu.com

Read the 21st August 1921 issue at issuu.com

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s